aktuelle Berichte 2018 (neu vor alt)

Erfreulicherweise können wir über einen Neuzugang berichten:

Sänger in dritter Generation

Erstmals in der Geschichte des Werkschores der VOEST-Alpine Donawitz tritt der Fall ein, dass ein Sänger in dritter Generation aktiv seinem Hobby nachgeht und dem Werkschor seine Stimme leiht.

Es war das Jahr 1956, als der damalige Werksarbeiter Otto HUBER aktives Mitglied beim Werkschor der VOEST-Alpine Donawitz wurde. Durch seine aktive Mitgliedschaft konnte er an einigen Konzertreisen im In- und Ausland wie z.B. Amerika, Frankreich, Spanien, Südtirol, sowie die damalige CSSR und anderen Destinationen teilnehmen.

Im Jänner 1982 hatte der Werkschor Donawitz ein freundschaftliches Eisstockschießen gegen den Vordernberger Chor, „Alpenrose Vordernberg“. Zu dieser Veranstaltung nahm Otto HUBER seinen Sohn, Herbert HUBER, mit und dies war der Beginn der aktiven Mitgliedschaft des damaligen Werksberufsschülers und heutigen Exekutivbeamten. Auch dieser konnte schon an einigen Auslandskonzertreisen wie z.B. Spanien, Russland, Norwegen, Südtirol, Toskana…. sowie auch an einigen Aufnahmen von Tonträgern aktiv mitwirken. Mittlerweile konnte Herbert HUBER seine 35-jährige, aktive Mitgliedschaft beim Werkschor der VOEST-Alpine Donawitz feiern.
 Am 31. August 2017 fuhr dessen Sohn, Christian HUBER, Angestellter der voestalpine Schienen GmbH am Standort Donawitz das erste Mal zu einer Chorprobe mit und besucht diese seither regelmäßig. Er hat eine Menge Spaß am Singen und durfte am 16.11.2017 beim Herbstkonzert im ehemaligen Werkshotel seinen ersten, öffentlichen Auftritt genießen. Wie sein Opa singt Christian im 1. Bass. Auf die Frage, was die Beiden an der aktiven Mitgliedschaft beim Werkschor so begeistert geben sie an, die Freude am Singen, die gelebte Kameradschaft und die bergmännische Tradition, die es aufrechtzuerhalten gilt, sowie die Ausübung eines schönen Hobbys welches zudem ein toller Ausgleich zum Beruf ist.