Auf Einladung des Vereines "Mitteleuropäische Eisenstraße (MEES)" kamen am vergangenen Sonntag Chöre dreier Zonen des Eisenwesens am Sonntagberg nahe Waidhofen an der Ybbs in die Basilika am Sonntagberg.
Der örtliche "Liederkranz Böhlerwerk" als gemischter Chor begann das Konzert vor zahlreicher Hörerschaft mit "Grüß euch Gott...''.
Die einführenden Worte des Präsidenten der MEES, Univ. Prof. Gerhard Sperl erklärten den Anlass der Veranstaltung, die Abhaltung der diesjährigen Generalversammlung des internationalen Vereines im Bereich des Kulturparkes Eisenstraße unter Einbeziehung der Bevölkerung der niederösterreichischen Eisenwurzen.

Gediegen war auch das slowenische Männerensemble "Koroski Oktett“ aus Ravne na Koroskem, knapp hinter der Grenze bei Lavamünd gelegen und ein historischer Eisenhüttenstandort.
Die Gruppe unter Andrej Oder gab später zwanglos seine Gesangskunst zum Besten.
Mit Liedern aus dem Gesangsliedergut der Berg- und Hüttenleute trat der Donawitzer Werkschor unter C. Stary eindrucksvoll und volI Sangeslust auf und beschloss das einstündige Konzert in der großartigen und stimmungsvollen Basilika Sonntagberg mit einem frommen Lied, dem gesungenen 'Vaterunser" in neuester Fassung.
Die Veranstaltung, welche reges Interesse bei der Bevölkerung des Ybbstales fand, wurde besonders durch die Marktgemeinde Sonntagberg unter Bürgermeister Thomas Raidl und tatkräftige Unterstützung durch die Vizebürgermeisterin Eva Leitner durchgeführt.
Ein wichtiger Besuch zur Eisengeschichte der Chormitglieder und deren Fangemeinde, hier vor allem der Leobner Stadtrat und Präsident des Werkschores Willibald Mautner und der Initiatorin Christa Pölzl, war der "Messerermarkt" in Ybbsitz den Bürgermeister Josef Hofmarcher durch eine Begrüßung einleitete. Hier wurde die ganze Breite der Möglichkeiten zur Herstellung und Fassung der Messer, besonders durch schöne Damastarbeiten vorgestellt.

Text: Prof. Gerhard Sperl, 21. September, 2015
Fotos: Klara Kraus